Rückkehr zur "Normalität" im gym fitnessstudio osterholz-scharmbeck (ohz)

Rückkehr zur "Normalität"

Es ist Mittwoch, der 24.06. 9h - ich komme ins Studio und freue mich über die entspannte Atmosphäre.

Nach langer Zeit des Wartens, wann es denn endlich wieder los geht, sind wir wieder vor Ort. Unsicherheiten, wie wir es schaffen, die vorgegebenen Regeln umzusetzen, wie das Training mit den Vorgaben sein wird, wie ihr auf "all das" reagiert, sind wie weg geblasen.

Ein "Guten Morgen" schallt mir entgegen, noch bevor ich hinterm Tresen verschwinde, ein kurzer Schwatz mit einem Mitglied, Bettina begrüßt mich mit einem Lächeln und ich übernehme meinen Dienst.

Auf der Fläche sind einige Geräte besetzt, ein Crosstrainer wird bewegt, der Kurs beginnt in wenigen Minuten und man hört das fröhliche Schnacken der Teilnehmer. Es scheint alles wie früher und doch ist vieles anders.

Wir müssen 2 Meter Abstand halten und es ist für alle eine Selbstverständlichkeit diesen einzuhalten, auch beim Kaffeeplausch am Tresen. Ja, hier muss man etwas lauter sprechen, wenn man mit Nina oder anderen Mitarbeitern reden möchte, denn die Plexiglasscheiben "schlucken" gerne ein paar Worte, aber sorgen auch des öfteren für lustige Missverständnisse.

Mittlerweile sind fast alle Mitglieder Profis im Self-Check-in und -out und wissen um die Wichtigkeit der Handdesinfektion an dieser Stelle.

Beim Training ist es nahezu unmöglich sich zu "nah" zu kommen, da die Flächen ja doch "riesig" sind. Das Desinfizieren der Geräte nach Gebrauch ist für die meisten mittlerweile zur Gewohnheit geworden und läuft so "nebenbei" - es gehört halt jetzt dazu. Die Kurse sind gut besucht und die Teilnehmer mega "diszipliniert", was die Regeln betrifft. Weil alle so toll mitmachen, können wir jede Woche "Lockerungen" bekanntgeben und freuen uns über eure Freude darüber. 

Wir sind dankbar, dass wir wieder arbeiten und für euch da sein dürfen und dass ihr so super mitmacht, entspannt und einfach nur die "Besten" seid und danke für eure Unterstützung und euer Verständnis. Die Zeit ohne das Gym war schwer und jetzt, dank euch, umso leichter.

Nach zahlreichen Smalltalks, ungezählten Kaffees, Auffüllen von Desinfektionsmittel und Papier, vielen "Schlüssel raus - Schlüssel rein", einigen Telefonaten und, und, und, ist es mittlerweile 12h und ich kann sagen, es macht einfach nur Spaß.